Gesamtzahl der Seitenaufrufe freue mich das hier Leser hergefunden haben

Datenschutzerklärung

Meine Datenschutzerklärung 

Alle Rechte an Fotos und Text liegen bei mir. Alle Texte und Bilder die nicht von mir sind, werden mit Namen des Urhebers beschriftet und benannt.Kopien oder sonstige Bearbeitungen sind nicht erlaubt.
Dies ist eine private Seite ohne kommerzielle Interessen. Gebe hier nur meine eigene Meinung, Texte und Bilder zur veröffentlichung in diesem Blog. Halte mich an die Vorgaben des DSGVO nach bestem Wissen und Gewissen.
Bitte beachtet den Datenschutz auf meiner Seite
Wer Kommentare bei mir abgibt und auf einen Direktlink  klickt muss damit rechnen , dass seine Daten gespeichert werden und weitergegeben werden. Darauf habe ich keinen Einfluss. Die Entscheidung bei mir zu kommentieren bleibt jedem freiwillig überlassen.
Mehr beim Datenschutz auf meinem Blog und von Goggle
Direktlinks die zu Seiten führen die ich nicht kenne oder besucht habe werden von mir gelöscht.
Werbung wird nicht akzetiert soweit sie kommerzielle Seiten betrifft.

Google-Datenschutzerklärung

Wenn Sie unsere Dienste nutzen, vertrauen Sie uns Ihre Daten an. Wir sind uns bewusst, dass dies eine große Verantwortung ist und setzen alles daran, Ihre Daten zu schützen und zu gewährleisten, dass Sie die Kontrolle darüber behalten.
In dieser Datenschutzerklärung erfahren Sie, welche Daten von uns erhoben werden, welche Zwecke wir damit verfolgen und wie Sie Ihre Daten aktualisieren, verwalten, exportieren und löschen können.
Wirksam ab dem 25. Mai 2018 | Archivierte Versionen | PDF herunterladen

Wie wir Daten von Websites oder Apps verwenden, auf bzw. in denen unsere Dienste genutzt werden

Auf vielen Websites und in vielen Apps werden Google-Dienste eingesetzt, um die Inhalte zu verbessern und auf Dauer eine kostenlose Nutzung zu ermöglichen. Durch die Integration unserer Dienste werden über diese Websites und Apps Daten an Google übermittelt.
Wenn Sie eine Website besuchen, auf der Werbedienste wie AdSense oder Analysetools wie Google Analytics verwendet werden oder Videoinhalte von YouTube eingebettet sind, sendet Ihr Webbrowser automatisch bestimmte Informationen an Google. Hierzu gehören auch die URL der besuchten Seite und Ihre IP-Adresse. Unter Umständen setzen wir auch Cookies in Ihrem Browser oder lesen die bereits vorhandenen Cookies. Auch durch Apps, in denen Werbedienste von Google zum Einsatz kommen, werden Daten an Google übermittelt, zum Beispiel der Name der App und eine spezifische Kennziffer für Werbezwecke.
Die durch Websites und Apps übermittelten Informationen verwenden wir zur Bereitstellung, Betreuung und Verbesserung unserer bestehenden Dienste, zur Entwicklung neuer Dienste, zur Messung der Effektivität bestimmter Werbung, zum Schutz vor Betrug und Missbrauch sowie zur Personalisierung von Inhalten und Werbeanzeigen, die Sie sowohl bei Google als auch auf unseren Partnerwebsites und ‑apps sehen. In unserer Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen dazu, wie wir Daten zu jedem einzelnen dieser Zwecke verarbeiten, und auf unserer Seite zum Thema Werbung erfahren Sie mehr über Werbung bei Google, wie genau Ihre Daten im Zusammenhang mit Werbung verwendet werden und wie lange Google diese Daten speichert.


So legen Sie fest, welche Daten Google auf diesen Websites und in diesen Apps erhebt

Im Folgenden werden einige Möglichkeiten erläutert, wie Sie festlegen können, welche Daten durch Ihr Gerät übermittelt werden, wenn Sie Websites besuchen oder Apps nutzen, auf bzw. in denen Google-Dienste eingesetzt werden:

So verwendet Google Cookies

Ein Cookie ist ein kurzes Text-Snippet, das von einer von Ihnen besuchten Website an Ihren Browser gesendet wird. Es speichert Informationen zu Ihrem letzten Besuch, wie Ihre bevorzugte Sprache oder andere Einstellungen. So finden Sie sich auf der Website schneller zurecht und nutzen sie effektiver, wenn Sie sie das nächste Mal aufrufen. Cookies spielen eine wichtige Rolle. Ohne sie wäre das Surfen im Web oft frustrierend.
Wir verwenden Cookies für viele Zwecke. Wir greifen beispielsweise auf Cookies zurück, um Ihre SafeSearch-Einstellungen zu speichern, für Sie relevantere Anzeigen zu schalten, Besucherzahlen pro Seite zu erfassen, Sie bei der Anmeldung in unseren Diensten zu unterstützen, um Ihre Daten zu schützen oder um Ihre Einstellungen für Werbung zu speichern.
Sehen Sie sich eine Liste der von Google verwendeten Cookie-Arten sowie Informationen dazu an, wie Google und seine Partner Cookies in der Werbung verwenden. In unserer Datenschutzerklärung wird unter anderem erläutert, wie wir Ihre Privatsphäre bei der Verwendung von Cookies schützen.


Hier eine Liste, welche Cookie-Arten Google verwendet:
https://policies.google.com/technologies/types?hl=de


Cookies in Ihrem Browser verwalten

Manche Nutzer möchten keine Cookies zulassen. Daher bieten die meisten modernen Browser die Möglichkeit, Cookies nach eigenen Vorstellungen zu verwalten.
Einige Browser löschen Cookies oder schränken diese ein. Sie sollten Ihre Einstellungen für Cookies und Ihre Einstellungen für Werbung prüfen. In einigen Browsern können Sie Regeln aufstellen, um Cookies für jede einzelne Website zu verwalten, sodass Sie eine bessere und genauere Kontrolle über Ihre Daten haben. Somit können Sie Cookies von allen Websites ausschließen, denen sie nicht vertrauen.
Im Google Chrome-Browser bietet das Menü Tools die Option Browserdaten löschen. Verwenden Sie diese Option, um Cookies und andere Website- und Plug-in-Daten zu löschen. Dazu zählen auch Daten, die mit dem Adobe Flash Player als sogenannte Flash-Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Lesen Sie dazu unsere Anleitung für die Verwaltung von Cookies in Chrome.
Eine weitere Funktion von Chrome ist der Inkognito-Modus. Surfen Sie im Inkognito-Modus, wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Website-Besuche oder Downloads in Ihrem Browser- und Download-Verlauf aufgezeichnet werden. Alle im Inkognito-Modus erstellten Cookies werden gelöscht, sobald Sie alle Inkognito-Fenster schließen.


Von Google verwendete Standortdaten

In verschiedenen Google-Produkten können unterschiedliche Arten von Standortdaten zum Einsatz kommen.
Anhand impliziter Standortinformationen können wir nicht den Standort Ihres Geräts erkennen, aber daraus ableiten, dass Sie sich entweder für diesen Ort interessieren oder sich möglicherweise dort aufhalten. Wenn Sie beispielsweise eine Suchanfrage nach einem bestimmten Ort eingeben, teilen Sie uns damit implizite Standortinformationen mit. Diese können auf unterschiedliche Weise verwendet werden. Wenn Sie etwa "Eiffelturm" eingeben, können wir daraus schließen, dass Sie gerne Informationen zu Orten in oder in der Nähe von Paris hätten, und Ihnen so Empfehlungen zu interessanten Orten geben.
Informationen zum Internetdatenverkehr wie Ihre IP-Adresse sind normalerweise länderspezifisch und können darum Aufschluss über das Land geben, in dem sich Ihr Gerät befindet. Dadurch können wir Ihnen beispielsweise die richtige Sprache und das richtige Gebietsschema für Suchanfragen bereitstellen. Diese Informationen werden im Rahmen des normalen Internetdatenverkehrs gesendet.
Bei einigen Produkten wie der detaillierten Routenführung in Google Maps Mobile werden genauere Standortdaten verwendet. Für solche Produkte ist es normalerweise erforderlich, dass Sie gerätebasierte Standortdienste aktivieren. Diese Dienste nutzen Daten wie GPS-Signale, Gerätesensoren, WLAN-Zugangspunkte und Mobilfunkmast-IDs zur ungefähren oder genaueren Bestimmung Ihres Standorts. Sie können die gerätebasierten Standortdienste nach Aktivierung auch wieder deaktivieren. Bei bestimmten Geräten und Anwendungen haben Sie auch die Möglichkeit, zusätzliche Einstellungen an den gerätebasierten Standortdiensten vorzunehmen. So können Sie bei einigen Produkten zum Beispiel festlegen, ob die Standorte durch das Produkt oder in Ihrem Kontoverlauf gespeichert werden sollen.



So speichert Google die erfassten Daten

Während Ihrer Nutzung von Google-Diensten erheben wir Daten. Informationen dazu, welche Daten wir erheben, weshalb wir diese erheben und wie Sie Ihre Daten verwalten können, können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen. In diesen Richtlinien zur Datenspeicherung wird beschrieben, aus welchen Gründen wir verschiedene Arten von Daten unterschiedlich lange speichern.
Einige Daten können Sie jederzeit löschen, andere werden automatisch gelöscht und wieder andere werden von uns, wenn nötig, über längere Zeit gespeichert. Wenn Sie Daten löschen, befolgen wir eine Richtlinie zur Datenlöschung, um zu gewährleisten, dass die Daten sicher und vollständig von unseren Servern entfernt werden oder nur in anonymisierter Form gespeichert bleiben. Wie Google Daten anonymisiert



Daten, die nach einer bestimmten Zeit ablaufen

In einigen Fällen speichern wir Daten für einen festgelegten Zeitraum, statt eine Möglichkeit anzubieten, sie zu löschen. Je nach Art der Daten legen wir abhängig vom Grund der Erhebung einen Aufbewahrungszeitraum fest. Um beispielsweise dafür zu sorgen, dass unsere Dienste auf vielen verschiedenen Gerätetypen richtig dargestellt werden, werden Angaben zur Breite und Höhe des Browserfensters unter Umständen bis zu neun Monate lang gespeichert. Zudem unternehmen wir Schritte zur Anonymisierung bestimmter Daten innerhalb festgelegter Zeiträume. Zum Beispiel anonymisieren wir Werbedaten in Serverprotokollen, indem wir einen Teil der IP-Adresse und Cookie-Informationen nach 9 bzw. 18 Monaten löschen.

Daten, die gespeichert werden, bis Ihr Google-Konto gelöscht wird

Einige Daten, dank derer wir besser verstehen, wie Nutzer mit unseren Produkten interagieren und wie wir unsere Dienste verbessern können, bleiben gespeichert, solange Ihr Google-Konto besteht. Wenn Sie beispielsweise eine bestimmte Google-Suchanfrage aus "Meine Aktivitäten" löschen, speichern wir nicht mehr wonach Sie gesucht haben, aber wir speichern unter Umständen weiterhin, wie häufig Sie die Suche verwenden. Wenn Sie Ihr Google-Konto löschen, werden auch diese Informationen entfernt.

Daten, die über längere Zeiträume zu begrenzten Zwecken gespeichert werden

In einigen Fällen müssen wir aufgrund geschäftlicher oder rechtlicher Erfordernisse, bestimmte Daten zu bestimmten Zwecken über einen längeren Zeitraum speichern. Wenn Google beispielsweise eine Zahlung für Sie bearbeitet oder Sie eine Zahlung an Google leisten, speichern wir diese Daten aus steuerrechtlichen oder buchhalterischen Gründen für längere Zeit. Zu den Gründen, weshalb wir einige Daten über einen längeren Zeitraum speichern zählen:

Ermöglichen eines sicheren und vollständigen Löschvorgangs

Wenn Sie Daten in Ihrem Google-Konto löschen, leiten wir umgehend das Verfahren zur Entfernung dieser Daten aus dem Produkt und unseren Systemen ein. Unser erstes Ziel ist es, den Zugriff auf die Daten sofort einzuschränken. Die Daten können dann nicht mehr zur Personalisierung der von Ihnen genutzten Google-Dienste verwendet werden. Wenn Sie zum Beispiel ein angesehenes Video aus der Übersicht in "Meine Aktivitäten" löschen, wird die Anzeige Ihres Wiedergabefortschritts für dieses Video bei YouTube sofort beendet.
Als Nächstes leiten wir ein Verfahren ein, mit dem die Daten sicher und vollständig aus unseren Speichersystemen gelöscht werden. Das sichere Löschen ist wichtig für den Schutz unserer Nutzer und Kunden vor dem versehentlichen Verlust von Daten. Das vollständige Löschen der Daten von unseren Servern ist den Nutzern ebenso wichtig. Ab dem Zeitpunkt des Löschens nimmt dieses Verfahren für gewöhnlich etwa zwei Monate in Anspruch. Dies umfasst häufig einen Zeitraum von bis zu einem Monat, in dem die Daten im Falle einer nicht beabsichtigten Löschung wiederhergestellt werden können.
Jedes Speichersystem von Google, von dem Daten gelöscht werden, befolgt ein eigenes ausführliches Verfahren zum sicheren und vollständigen Löschen. Um zu gewährleisten, dass alle Daten gelöscht wurden, sind unter Umständen mehrere Systemdurchläufe erforderlich. Außerdem gibt es unter Umständen kurze Verzögerungen, um die Wiederherstellung irrtümlich gelöschter Daten zu ermöglichen. So kann der Löschvorgang manchmal länger dauern, wenn dies zum sicheren und vollständigen Löschen der Daten nötigt ist.
Zudem verwenden unsere Dienste verschlüsselte Sicherungsspeicher als zusätzlichen Schutz für den Fall, dass nach einem Vorfall eine Wiederherstellung erforderlich wird. In diesen Sicherungssystemen bleiben Daten bis zu sechs Monate lang gespeichert.
Wie bei jedem Löschvorgang können routinemäßige Wartungen, unerwartete Ausfälle, Programmfehler oder Fehler in unseren Protokollen zu Verzögerungen in den Prozessen und im Zeitrahmen führen, die in diesem Artikel angegeben sind. Wir betreiben Systeme, die solche Probleme erkennen und beseitigen sollen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen