Gesamtzahl der Seitenaufrufe freue mich das hier Leser hergefunden haben

Dienstag, 7. November 2017

Turm und Türmchen

mehr bei Nova davon
und wer über Köln noch mehr wissen möchte
hier  vereint im Kölner Dom

bei mir wird geschaut
Wir waren vor 4 Jahren auf der Buga in Koblenz und haben in Köln übernachtet und den Dom besichtigt. Für Nova habe ich den Dom mit seinen Türmen vielen Fenstern, die es mir angetan hatten ausgesucht. Es gibt noch mehr Fotos von Köln, aber später!
 Ich kenne kaum eien Kirche oder Dom an der  oder dem nicht restauriert wird, so auch hier.
Der Mensch ist ja so klein wie man sieht!


Spiegelung im Bahnhof

























NovaNova

Es gibt noch mehr in Köln als den Dom, eine schöne Stadt am Rhein
schaut auch hier bei  Heidrun  rein

Wenn ich die Reichtümer der Kirchen sehe, die für die Nachwelt erhalten bleiben sollen
frage ich mich wann werden die Reichtümer an Arme verteilt, an ganz arme Menschen die Hunger und Durst erleiden von Kriegen heimgesucht werden. Dafür sollte es da sein und nicht zum  Anschauen für alle Zeiten auch wenn es noch so alt und schön ist. Gold muss nicht sein es geht auch nur schlichter  Stein und Kunst .
Damit tue ich nur meine eigenen Meinung kund

Kommentare:

  1. Liebes Klärchen,
    den Dom haben wir auch mal besucht und sind auch bis zur Spitze hoch gestiegen. Ist schon ein imposantes Bauwerk, sieht man ja auch gut an Deinen Fotos. Und auf der Buga in Koblenz waren wir auch.
    Warum die Kirche so einen unermesslichen Reichtum anhäuft und damit nicht den Ärmsten hilft habe ich mich auch schon gefragt.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Klärchen,
    unseren Dom habe ich gleich erkannt und freue mich, dass du ihn so vielfältig präsentierst. Bei den schönen Fenstern fehlt noch das berühmte "Richter-Fenster" das die Kölner in ein Pro- und Kontralager gespalten hat.
    Beim Verteilen der Schätze kann ich dir nur recht geben. Bei Interesse kannst du mal etwas über das Kölner Vermögen nachlesen

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/koeln-vermoegen-des-erzbistums-waechst-auf-3-5-milliarden-euro-a-1115463.html

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Arti, danke für`s Aufmerksam machen auf das Fenster und den Link!
      Das Fenster haben wir sicher auch fotografiert (aus Spenden finanziert?)Insider wissen das besser und wir hatten keine Führung, aber im Netz gibt es viel über den Dom.
      Bei dem Link 3-5Milliarden... fehlen mir glatt die Worte. Das ist Kirche anders, Geld zerfrisst die Welt und baut sie nicht auf.
      Ein dank an Dich, Klärchen

      Löschen
  3. Liebes Klärchen,
    ein imposantes Bauwerk ist der Kölner Dom und Dein Rundgang war wunderschön.
    Die Kirche war aber schon immer der Meinung, dass sie nur für das Seelenheil zu sorgen hat und nicht für das Wohl der Menschen auf Erden! Und damit sie das in aller Ruhe tun können und sich keine Sorgen machen müssen um ihr eigenes Wohlergehen hat man eben angehäuft, was es an irdischem Gut so alles gibt. Auch das ist natürlich eine ganz private, eigene Meinung...
    liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Klärchen,
    was für ein Prachtbau, ich kenne den Kölner Dom nur
    von ein paar Bildern, schön, dass du soviele zeigst,
    vor allem die Fenster finde ich besonders beeindruckend.
    Ich wünsche dir einen gemütlichen Abend.
    Lg Sadie

    AntwortenLöschen
  5. ....viel Dom mit sehr schönen Fenstern - und wie war das, über Vermögen (Geld) spricht man nicht - das hat man ;-))
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  6. Liebes Klärchen,

    da war ich 2013 und da war ne Menge los. Am meisten hat mir der Schrein der Heiligen Drei Könige gefallen.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Klärchen,
    schöne Impressionen von unserer ältesten und größten "Dauerbaustelle" zeigst du hier. Ich selbst war schon seit "Ewigkeiten" nicht mehr da, habe fast vergessen was für interessante Fotomotive er bietet. :-)

    Viele Grüße
    Dieter

    AntwortenLöschen
  8. Hallo, liebes Klärchen
    Deine Bilder von diesem beeindruckenden Dom, den ich auch schon zwei Mal besucht habe, sind wunderschön. Sie vermitteln sehr gut die Größe des Bauwerks und die traumhaft schönen, färbigen Flasfenster tun das ihre noch dazu
    Eine Freude alles anzusehen.

    In Bezug auf Kirche und Reichtum: Was würden wir denn heute noch bewundern, besichtigen, uns daran erfreuen können, wenn es diese alten Bauwerke nicht gäbe. Mir tun die Menschen in 200 Jahren schon leid (soferne die Welt da noch besteht)
    denn das was in der Jetztzeit geschaffen wird, hält sicher nicht mehr so viele Jahrhunderte und von schön, kann ja auch nicht wirklich gesprochen werden.
    Viel schlimmer finde ich die immer öfter ans Licht kommenden Geschäftspraktiken mit den Panama-Papers oder jetzt seit gestern - Paradise-Papers, wo Menschen mit unermesslichem Reichtum, all ihr Geld an der Steuerpflicht der einzelnen Staaten vorbeischummeln und damit z.T. ihren eigenen Landsleuten, wichtige Sozialleistungen oder andere Unterstützungen nicht gönnen bzw. zukommen lassen. Davon haben wir nämlich nicht nur kein Geld, sondern auch nichts woran wir uns freuen könnten wie z.B. ein wunderschöner Kirchenbau.
    Auch nur meine persönliche Meinung ;-)

    Liebe Grüße und hab noch einen schönen Abend
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. .....Berichtigung: GLASFENSTER natürlich - Danke

      Bei dem von Arti angeführten Link steht aber auch dabei, dass die Diözese Köln vom Überschuss von 52 Millionen,
      28 Millionen in ein neues Bildungs und Sozialprogramm investieren möchte. Also sollte man das auch lesen..........

      LG
      E.

      Löschen
    2. Da hast Du recht, aber das würde in diesem Block zuweit führen, es zu diskutieren.
      Eigentlich erwarte ich auch bei Überschuß, das damit Gutes getan wird und auch gespendet wird. Soviel Gold muss nicht sein, Kirchen sind aus Stein. Alle Kirchengemeinden sind ja nicht so reich vergoldet.Was diesen Steuerskandal betrifft gebe ich Dir recht. Da hat die Politik total versagt.
      Danke Elisabetta

      Löschen
  9. beeindruckende Bilder - imposant und machtig diese Bauwerke die schon so viele Jahrhunderte überstanden haben, welche davon überlebt haben und welche nicht ist ja kaum mehr festzustellen so gut sind manche über Jahre hinweg restauriert worden.Ja die menschen lassen sich ihren Glauben etwas kosten, Mahndenkmäler müssen erhalten werden...dass du auch innen so wunderschöne Bilder ablichten konntest ist natürlich toll, in vielen Kirchen ist es ja ausdrücklich verboten..die Gemälde sind beeindruckend und sehr sehr mächtig...dazu sind die Kommentare der anderen dazu - sehr interessant...
    angelface

    AntwortenLöschen
  10. Liebes Klärchen, ich beneide Dich ein bisschen, dass Du im Dom warst - dafür reichte bei mir leider nicht die Zeit, denn der bestellte Zug wollte ja bestiegen werden für die Heimfahrt.... sagenhafte Bilder, Deine persönlichen Eindrücke und Anmerkungen bringen einen ganz tollen Post zusammen. Bravo!

    Und ich bin übrigens vollkommen Deiner Meinung hinsichtlich der besagten Reichtümer der Kirche. Sicher, ein solches Bauwerk soll und muss unbedingt erhalten werden. Doch was die Kosten anbelangt, kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Da fällt mir wirklich nichts mehr ein und das will etwas heißen!

    Ich wünsche Dir einen angenehmen Abend und sende herbstbunte Grüße, Heidrun

    AntwortenLöschen
  11. Ich sage mal so....über die Kirche, die Praktiken und die Missverhältnisse könnte man sich stundenlang austauschen. Schon allein an die Zeit der Erbauung zurückdenkend, wie arm die Menschen dort auch gewesen sind (das normale Volk) und mit welchen Methoden sich einige Kirchenmänner auch von diesen Menschen das Geld ergaunert haben. Es ist ein Fass ohne Boden, aber ich bin auch froh das es solche Schätze wie im Kölner Dom noch gibt und man sie sich anschauen kann. Würde es wirklich helfen all das Gold einzuschmelzen, ich bin überzeugt nein, denn dafür müssten sich erst einmal die Menschen ändern und nicht alle dem Wohlstand nachrennen wollen. Einfach mal mit wenig zufrieden sein und nicht alles für selbstverständlich hinnehmen. Fängt im Grunde schon mit dem Wasser an...Hahn auf und gut ist, Licht anmachen möchte Jeder, aber woher der Strom kommt bzw. welche Alternative für diese Mengen geschaffen werden können...Atomkraft-nein Danke-Kohle macht Dreck, aber Windkraft wollen sie dann auch nicht oder eine Votovotaikanlage kann blenden usw.ff.

    Ich habe mich jedenfalls sehr über den Kölner Beitrag gefreut, so als gebürtige Kölnerin doch immer schön zu sehen und ganz stolz kann ich auch sagen dass ich ein paar Mal oben gewesen bin.

    Danke dir vielmals dafür und dass du wieder mit dabei bist.

    Dir noch einen schönen Tag wünschend sende ich liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  12. Liebes Klärchen,
    der Kölner Dom ist shcon ein meisterhaftes Bauwerk! Danke für die herrlichen Bilder! Wir besuchen ihn auch immer, wenn wir in Köln sind!
    Hab einen wunderschönen Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  13. Mein liebes Klärchen, was bin ich froh, dass es die Dombauhütten gibt - mein Mann arbeitet da schon über 30 Jahre ;)
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
  14. Liebes Klärchen,

    wunderschöne Bilder hast du vom Dom gemacht. Als ich vor vielen Jahren ihn mal besucht habe, habe ich noch nicht so viel fotografiert. Mein Interesse an Fotos ist erst später gekommen. Da kommen Erinnerungen wieder hoch. Danke fürs zeigen.

    Liebe Grüße von der
    Paula

    AntwortenLöschen